The Sound of...

The Sound of...

    Mit hintergründigen Beiträgen und einer kritischen Perspektive geht "The Sound of..." der Frage nach, inwiefern sich gesellschaftspolitische Prozesse und Veränderungen in der Musik widerspiegeln bzw. inwiefern die Musik auch selbst Einfluss auf eben diese Prozesse nimmt. Pro Sendung wird ein thematischer Schwerpunkt gesetzt. Der geographische und historische Bezugsrahmen ist dabei bewusst offen gehalten und variiert so von Sendung zu Sendung.  

Nächste Sendung: Mittwoch, 25. November 2020 00:00

Kulturliga: Kulturbetriebe in Nürnberg

Mittwoch, 22. April 2020

0 Kommentare

Alles zu! Großveranstaltungen bis Ende August abgesagt. Das Oktoberfest in München hat nun auch prophylaktisch beschlossen, das Ganze dieses Jahr auch  ausfallen zu lassen. Denn irgendwie ist eine Absage dann doch besser planbar als die Ungewissheit, wie und vor allem wann es in Kulturbetrieben weiter gehen kann.
Ziemlich im Stich gelassen fühlen sich die KünstlerInnen in Nürnberg. Denn obwohl die Stadt Nürnberg sich zur Kulturhauptstadt Europas küren lassen möchte, hat sie bis jetzt keinen eigenen Rettungsschirm für die Kultureinrichtungen vorgelegt, sondern nur eine gemeinsame Spendenaktion iniziert. Das ist den VeranstalterInnen viel zu wenig. Denn auch die staatlichen Soforthilfen, greifen bei vielen Betroffenen nicht. Sie fallen durchs Raster und sollen schauen wo sie bleiben.
In den Clubs und Veranstaltungsorten herrscht Fraglosigkeit. 

Wie sollen sie den Shotdown überstehen, welche Konzepte müssen erstellt werden, wenn es irgendwann wieder eine Öffnung gibt und sollte man dann genausoweiter machen wie zuvor?
Es muss sich etwas ändern. Nicht nur im Umgang in der akuten Krise, sondern auch hinterher müssen Kulturschaffende anders behandelt werden. Das stellt die Kulturliga in ihrem Positionspapier klar.
Meine Kollegin Maggie Bernreuther hat mit Holger Watzka vom E-Werk in Erlangen gesprochen, das Teil der Kulturliga ist.

statement_der_ku

Lösung für Geflüchtete auf Rettungsschiff Alan Kurdi erst nach langer Odysee

Montag, 20. April 2020

0 Kommentare

Das Schiff Alan Kurdi der Seenotrettungsorganisation Sea-Eye hat vor 2 Wochen 150 Flüchtende in Seenot an Bord genommen. Damit begann ein langes Tauziehen um einen sicheren Hafen...

Das Amt für Ideen stellt sich vor

Montag, 20. April 2020

0 Kommentare

Was wäre, wenn es in Nürnberg ein Amt für Ideen gäbe? Eine 'Amtsstelle', die einem bei Einfällen und ihrer Umsetzung weiterhilft.
Jetzt gibt es das!
Aufgrund von Corona, nun erstmal nur digital.

Ab sofort gibt es bis Ende Mai eine Ideensprechstunde.

Das Amt für Ideen ist eine Beratungsstelle für Projektideen, die allen helfen sollen. Das Amt unterstützt Euch dabei, aus einer Idee ein Konzept zu machen und aus einem Konzept ein Projekt. Wenn Ihr ein Projekt starten wollt und einen schnellen kleinen Zuschuss benötigt.

Einfach per Formular Termin mit beim Quartier U1 abmachen und Ihr bekommt dann einen Link zum Videochat: https://www.quartieru1.de/amt-fuer-ideen

 

neuesausdemquart

"Am meisten zu schaffen macht uns die Unplanbarkeit" - Das Gostner Hoftheater in Zeiten von Corona

Freitag, 17. April 2020

0 Kommentare

Die Corona-Krise hat alle und alles kalt erwischt. Die Gesundheit (körperlich und seelisch), die Wirtschaft und nicht zuletzt auch das kulturelle Leben. Doch wie hart trifft die aktuelle Situation gerade kleinere Theater der freien Szene?  

Mehr Platz fürs Rad! fordert der Radentscheid Nürnberg

Donnerstag, 16. April 2020

0 Kommentare

Mehr Platz fürs Rad in Corona-zeiten. Das fordern in einem offenen Brief zahlreiche Mobilitätsinitiativen. Unter ihnen auch der Radentscheid Nürnberg. Die Bundesregierung soll handeln, um sichere Mobilität auf viel zu engen Fuß- und Radwegen zu gewährleisten.

Chancen(un)gleichheit während Corona - ein Interview mit der GEW Bayern

Dienstag, 14. April 2020

0 Kommentare

Chancengleichheit an Schulen? Gibt es das überhaupt? Eigentlich nicht so wirklich besagen auch schon zahlreiche Nachforschungen. Demnach sind gerade Schüler und Schülerinnen aus bildungsnahen Familien meist besser dran, als die, die aus bildungsfernen oder auch ärmeren Haushalten kommen. Corona zeigt uns das noch einmal genauer, dass Chancengleichheit eigentlich nur ein Wunschgedanke ist.

Fürther sind solidarisch

Montag, 13. April 2020

0 Kommentare

Die Tafeln holen von Supermärkten Lebensmittel ab, die ansonsten weggeworfen wären, weil zum Beispiel das Verfallsdatum abgelaufen ist, oder schlich und ergreifend Platz für neue Ware geschaffen werden muss. Die Ehrenamtlichen und Angestellten die für die Tafel arbeiten haben nun gleich mehrere Probleme. Häufig sind sie schon im fortgeschrittenen Alter und aber auch durch Hamsterkäufe wurde in letzter Zeit weniger Essen zur Verfügung gestellt.
In Fürth musste die Tafel nun erstmal ihren Dienst komplett einstellen um ihre MitarbeiterInnen zu schützen. Nun ist ein Bündniss unter dem Motto: Fürther sind solidarisch zusammengekommen, die versuchen die Aufgabe der Tafel erst einmal so gut es geht zu ubernehmen.
Mit dabei sind mehrere Vereine und Iniativen, wie der Protestgarten oder die Antifaschistische Linke und das Fanprojekt der Greuther Fürth.
Martin Curi arbeitet für das Fanprojekt und erklärt uns was dahinter steckt und wie man die Initative unterstützen kann.

fürth-ist-solid

Die SuppKultur stellt sich vor

Montag, 13. April 2020

0 Kommentare

Die Suppkultur such nach GesprächspartnerInnen zu der Frage -
Leben in Nürnberg:
Die SuppKultur: Erzählstation möchte den Versuch unternehmen, Geschichte als private und persönliche Angelegenheit erfahrbar zu machen. Der Autor Andreas Thamm und der Musiker Stephan Goldbach sind auf der Suche nach Zeitzeugen, die sich an die 40-er bis 60er-Jahre erinnern. Die Interviews sollen nicht nur dazu dienen, etwas aufzubewahren, was sonst verloren ginge, sondern auch Material sein für künstlerische Produktion, interdisziplinäre Veranstaltungen und digitale/analoge Publikationen.

https://www.quartieru1.de/projekt/suppkultur-erzaehlstation/

suppkultur_15877

Ein Aluhut schützt auch nicht vor Corona

Montag, 13. April 2020

0 Kommentare
„Let’s make facts great again!“ Das fordert Der goldene Aluhut, eine Organisation, die sich seit sechs Jahren gegen Verschwörungstheorien, Fake News und ideologischen Missbrauch stark macht. Und sie hat gerade alle Hände voll zu tun: Denn jetzt, in Zeiten von Corona, haben Verschwörungstheorien Konjunktur.

„Die Allerärmsten trifft es am härtesten“ – Armutsforscher Butterwegge zu Corona

Dienstag, 07. April 2020

0 Kommentare

„Die Allerärmsten trifft es am härtesten“. Das sagt der Politikwissenschaftler und Armutsforscher Christoph Butterwegge zur Corona-Pandemie.

#LeaveNoOneBehind: Seebrücke demonstriert auch in Nürnberg für Evakuierung der griechischen Flüchtlingslager

Dienstag, 07. April 2020

0 Kommentare

Abstand halten – Hände waschen – möglichst isoliert leben.
Das ist  im Moment die Regel an die sich ziemlich alle halten um eine weitere oder schnellere Verbreitung des Covid 19 Virus zu verbreiten.
Was aber wenn man diese Regeln schlichtweg einfach nicht einhalten kann, weil die Voraussetzungen nicht gegeben sind?

An den europäischen Aussengrenzen und in den Flüchtlingslagern auf den Mittelmeerinseln gibt es für die Menschen die dort gefangen sind keine Möglichkeit sich vor einer Ansteckung zu schützen.
Falls die Krankheit dort ausbricht, droht eine Katastrophe.

Dennoch werden die Menschen nicht evakuiert und ihrem Schicksal überlassen.
Nach wie vor gibt es aber, gerade in vielen deutschen Städten das Angebot diese Menschen aufzunehmen.
Die Seebrücke hat vergangenen Sonntag hierfür eine Aktion initiiert.
Katharina von der Seebrücke erzählt uns, was das für eine Aktion war:

seebruecke-spure

Shura Lipovsky: Die Grande Dame des Jiddischen Lieds

Montag, 06. April 2020

0 Kommentare

Auf jiddisch flirten lernen: das geht am besten mit jiddischen Liebesliedern. Mehr dazu lernt ihr von Shura Lipovsky, der Grande Dame des Jiddischen Lieds.

Kinderladen Johannisbären wurde der Mietvertrag gekündigt

Freitag, 03. April 2020

0 Kommentare

Ein Kinderladen ist ein von Eltern organisierter Kindergarten. Und da diese Einrichtungen häufig einen besseren Betreuungsschlüssel haben und die Eltern ganz aktiv an der Unterbringung ihrerer Kinder beteiligt sind, weht in solchen Kinderläden häufig immer noch ein anderer Wind als in Regeleinrichtungen.
Der Kinderladen Johannisbären exestiert seit über dreissig Jahren im Stadtteil Johannis.
Nun könnte aber bald Schluss sein.
Ohne verherige Kommunikation wurde der Kinderladen, besser gesagt das Gebäude der Johannisbären verkauft und während der momentanen Schliessung wegen Corona wurde ihnen die Kündigung des Mitvertrages zugesandt.

Die Johannisbären sind verzweilfelt und wenden sich stark an die Öffentlichkeit. Denn der Stadtteil Johannis ist ein umkämpfter Mietmarkt. Das Schicksal kein geeignetes anderes Gebäude zu finden, teilen die Johannisbären dann mit vielen anderen Elterninitativen, die auf Gebäudesuche sind.

Die Leiterin des Kinderladens und ein Elternteil haben uns mehr über die aktuelle Situation erzählt

johannisbaeren_1

Land-Arbeit.com -Jobs in der LAndwirtschaft in Zeiten von Corona

Freitag, 03. April 2020

0 Kommentare

Viele Landwirte suchen aktuell Arbeitskräfte - in den Städten sind viele ohne Job, weil Restaurants, Bars und Cafes schließen müssen.

Um diese Probleme zu einer win-win Situation zu verbinden haben sich eine Gruppe Junger Leute aus Berlin und Brandenburg eine Vermittlungswebsite ausgedacht.

Ein Notfallkoffer für die Hosentasche

Donnerstag, 02. April 2020

0 Kommentare

„Unterstützung in schwierigen Lebenssituationen ist ein Menschenrecht!“ Das schreibt die Telefonseelsorge auf ihrer Homepage. Mitten hinein in eine chaotische und schwierige Zeit hat die bundesweit agierende Organisation nun ein weiteres Mittel zur Unterstützung entwickelt: den Krisenkompass.

Interreligiöser Dialog: ein Webblog zur Kommunikation zwischen den Religionen

Mittwoch, 01. April 2020

0 Kommentare

Wir Menschen sind alle unterschiedlich und obwohl wir in der Kommunikation mit anderen schon verstehen können, was der andere meint, aber wirklich komplett und ganz können wir uns wohl nie. Was wir machen könnnen: Gemeinsamkeiten finden und uns annähern. Besonders kompliziert erscheint das beim Thema Religion, mit genau diesem interreligiösen Dialog hat sich ein Seminar der Theologie Fakultät der FAU Erlangen-Nürnberg beschäftigt und ihre Ergebnisse in einem Webblog präsentiert.

Wenn das Zuhause kein sicherer Ort ist - Gewalt gegen Frauen in Corona-Krisenzeiten

Dienstag, 31. März 2020

0 Kommentare

In Zeiten von Corona und Ausgangsbeschränkung sind Frauen besonders stark von häuslicher und sexualisierter Gewalt betroffen.

Kulturretter - Initiative zur Hilfe von Kulturschaffenden

Mittwoch, 25. März 2020

0 Kommentare

Die Kulturretter haben eine Aktion ins Leben gerufen um KünstlerInnen, MusikerInnen, Clubs, Theaterkollektiven und anderen Kulturschaffenden zu Helfen.

Aus dem Alltag einer Lehrerin von Kindern mit geringen Deutschkenntnissen

Dienstag, 24. März 2020

0 Kommentare

Aus dem Leben einer Grundschullehrerin – unsere Interviewpartnerin hat 30 Jahre lang Regelklassen unterrichtet, bis sie 2017 beschloss, sich einer neuen Herausforderung zu stellen: Kinder mit geringen Deutschkenntnissen zu unterrichten. Was sie so aus dem Nähkästchen plaudert, hört ihr gleich.

Corona und soziale Distanz treffen psychisch Erkrankte besonders hart

Dienstag, 24. März 2020

0 Kommentare

Welche Auswirkungen haben die Corona-Pandemie, die ganzen Ausgangsbeschränkungen, die fehlenden Sozialkontakte für Menschen mit psychischen Erkrankungen?

Playlisten

Keine Playlisten
x
%s1 / %s2